Nik Bärtsch - Continuum
Photography By [Cover Photos] – Max Franosch Photography By [Liner Photo (Page 4/5)] – Dániel Vass Photography By [Liner Photos] – Martin Moell* ECM 2464

Nik Bärtsch – Continuum

Wenn man die Anmoderation zu Continuum hört, so spricht Bärtsch von Energie, von Momentum, von Timing. Von Gemeinschaft und Team. Lange Zusammenarbeit sei essentiell. Das subtile Feilen an Phrasierung, Klang, Dramaturgie und Performance. So entsteht Ritual Groove Musik, die zwar überwiegend von ihm komponiert sei, aber erst durch die Zusammenarbeit ihre Fließrichtung bekommt, in den jeweiligen Gruppen ausdifferenziert. (Mobile und Ronin)

Auf dieser Aufnahme nun Mobile. Continuum zeigt eine „spiralförmige Bewegung vorwärts zurück zu den Wurzeln – ein Fließen in die Zukunft.“ Um die Kammermusikqualität ihrer Musik hervorzuheben, haben sie sich diesmal mit fünf Streichern verstärkt. „Die interessiert sind an Time, Groove – an Spiel.“ So viel zur Anmoderation.

Die Module kann man im einzelnen anders interpretiert hier anhören, bzw holen:
Modul 29_14, zusammengesetzt aus Modul 29 (AER) und 14 (Ronin Live 09)
Modul 12 (Auch auf Ritual Groove Music)
Modul 18 (Auch auf AER)
Ab Modul 5 (Auch auf Ritual Groove Music)
In Modul 60 ist neu
Modul 4 (Auch auf Ritual Groove Music)
Modul 44 (Auch auf Holon)
Krönender Abschluss: Modul 8_11 (Zusammengesetzt aus Modul 8 (in Kombinationen zu hören auf AER wie hier als 8_11, auf Live 2009 als 8_9, auf Randori als 8_9 I,II,III)

Videotapes gibt es hier:

Die Aufnahme entwickelt bei mehrfachem Hören die eigentümliche Bärtsch‘sche Magie und Schwerkraft. Das nennt sich Groove – und Fließen. Oder: „Wo die Gravitationskräfte die Harmonie außer Kraft setzen“ – ich würde sagen: … entwickelt sich Musik zu einem Film wie ein Roman zu einer Geschichte – in die man gern abtaucht. Eine gelungene Aufnahme, die ich (persönlich) in eine Reihe stelle mit Holon und Live 2012, auch wenn ich (noch) Schwierigkeiten habe mit den Streichersätzen (die aber zumindest in Modul 44 doch schon noch einen schönen Spannungsraum zeichnen

Nik Bärtsch Piano, Kaspar Rast Schlagzeug, Sha Kontrabass und Bass Klarinette, Nicolas Stocker Percussion
Streicher: Etienne Abelin; Ola Sendecki, David Schnee, Ambrosius Huber, Solme Hong (Module 60, 18, 44)